Was Sie von uns erwarten können

Das einheitliche
Krumme-Qualitätssiegel

Nach einem selbstgefertigten Modell aller Mitarbeiter aus dem Krumme-Team ergibt sich bei uns folgender Qualitätsanspruch:
Die ARBEITSKLEIDUNG:
  1. ist einheitlich grün mit aufgedruckten Namensschildern
  2. ist stets heile und sauber, je nach Arbeiten
Das ÄUSSERE AUFTRETEN:
  1. ist gepflegt und sauber
  2. die Herren erscheinen morgens rasiert auf den Baustellen
Die KOMMUNIKATION:
  1. untereinander ist immer schriftlich
  2. bei Telefonaten wird mitgeschrieben oder aufs Band gesprochen
  3. die Kundschaft wird grundsätzlich über Änderungen informiert
  4. bei Baustellenbesprechungen schreiben die Mitarbeiter mit
Das BÜRO:
  1. arbeitet mit abgetippten Baustellenvorbereitungen für die Mitarbeiter
FAHRZEUGE und MASCHINEN:
  1. werden in regelmäßigen Abständen von den Mitarbeitern gewartet
  2. werden wöchentlich ohne Aufforderung gereinigt, Betonreste werden sofort entfernt
  3. Serviceintervalle werden nach Vorschrift ausgeführt
  4. eigener Frühstücksmüll wird grundsätzlich sofort getrennt entsorgt
Die ENTSORGUNG:
  1. läuft auf unseren Baustellen getrennt
Die BAUSTELLEN / GARTENREINIGUNG:
  1. läuft täglich besenrein, inkl. Trennen von Müll auf versch. Haufen
  2. läuft am Ende wasserrein, d.h. Wege, Treppen, Plätze auf dem eigenen Grundstück werden mit Schlauch und Besen gereinigt, Straßen werden sauber gefegt
Das WERKZEUG:
  1. ist nach Gruppen aufgeteilt, ist heile und wird täglich nach Gebrauch gründlich gereinigt
  2. Allgemeinwerkzeug wird ebenfalls vor der Übergabe gereinigt und übergeben
WITTERUNGSABHÄNGIGE ARBEITEN:
  1. werden mit Vernunft behandelt
  2. ist die Qualität gesichert, wenn die Arbeiten ausgeführt werden ?
RASENEINSAATEN:
  1. werden eingeharkt und abgewalzt
  2. Blumenwiese wird ausgesät und nur angewalzt
  3. Die Planieabweichungen betragen max. 2 cm auf 4 m
  4. Für die Einsaaten nutzen wir Holzbretter zum Unterschnallen
Der OBERBAU von Wegen und Plätzen:
  1. wird unter Beachtung der Schichtstärken ausgeführt
  2. Gehwege und Terrassen; 10 cm Schotter, Leichter Fahrverkehr; 27-28 cm Schotter; Schwerer Fahrverkehr 40cm Schotter
  3. Das Material kann auch aus Recycling bestehen
Die TREPPEN:
  1. werden nach Schrittmaßformel gebaut 2 x h + a = 65 cm
  2. Podeste werden nach der Podestformel gebaut, so daß der Schritt nicht wechseln muß
  3. Auf Treppen haben Pflastersteine keinen Kantenüberstand
Die PFLASTERUNGEN:
  1. haben nach dem Rütteln einen Kantenüberstand von 1 cm
  2. das Gefälle auf ebenen Gelände beträgt 1,5-2,5%
  3. bei Natursteinpflaster beträgt das Gefälle 2,5-3,5%
Die KIESPLÄTZE:
  1. bestehen in der obersten Schicht aus 2 cm Steinmehl
  2. werden feucht abgerüttelt
  3. die Planieabweichungen sind auf 4 m max 2 cm
  4. das Gefälle beträgt 2-3%
  5. der Perlkies wird trittfest gestreut, d.h. max 1cm im Schaufelwurf
Die PFLANZUNGEN:
  1. sind standortgerecht nach Belichtung und Bodenvorkommen ausgestellt
  2. wir achten auf Ballenqualität und Pflanzenaufbau, schlechte Qualität bleibt gleich in der Baumschule
  3. der Transport verläuft schonend feucht, bei Sonneneinstrahlung werden die Wurzeln abgedeckt
  4. die Lagerung im Einschlag wird stets selbständig feucht gehalten, der Boden im Einschlag besteht aus leichtem Boden
  5. alle Pflanzungen werden auch bei Regenwetter angewässert
Die BODENVORBEREITUNG:
  1. geschieht nach bestem Gewissen der Mitarbeiter
  2. Verdichtungen werden mit dem Traktor aufgegrubbert
  3. die Flächen werden gefräst oder gegraben
  4. Kompost wird in extremen Situationen verwendet, ansonsten verwenden wir Sand und Blumenerde
  5. Torf wird zur Erhaltung der Moore nur unter Moorbeetpflanzen verarbeitet
Das RINDENMULCH:
  1. wird aufgetragen bei reinen Gehölzpflanzunegn in einer Stärke von 8-10 cm
  2. bei Staudenpflanzungen in einer Stärke von 5-7 cm mit Fichtenrinde, von 3-5 cm mit Kiefernrindenschrot
  3. grundsätzlich stellt sich die Frage, wo Rindenmulch unbedingt nötig ist: Stauden entwickeln sich erheblich
  4. schneller ohne Mulch, allerdings ist der Pflegeaufwand im ersten Jahr größer
Die TROCKENMAUERN:
  1. haben einen Anlauf von 12%
  2. stehen ohne Kreuzfugen
  3. die Mauerkronen bestehen aus dicken ausgesuchten Steinen, die Hinterfüllung der Krone besteht aus Schotter 0/32
  4. die Hinterfüllung der Mauer besteht aus Schotter 8/45
Die SCHNITTMASSNAHMEN:
  1. bestehen aus einem einheitlich einleuchtendem Prinzip
  2. Firmenintern ist diese Methode festgelegt

Für Ideen und Fragen stehen die Landschaftsgärtner des Gartenbauteams gerne zur Verfügung.
Tel.: 05734 / 6594
Fax: 05734 / 6796
E-mail: dietrich[at]krumme-naturgaerten.de

Webdesign: LightWerk, Hille