Einladung zur Besichtigung bei Dunkelheit

Der Naturgarten-Lichtpark

Naturgärten-Lichtpark Gesamtaufnahme bei Nacht

Der Naturgarten-Lichtpark, wie er im nächtlichen Flair erstrahlt

Das Gärtner-Team von „Krumme-Naturgärten“ hat einen Teil im Bauern-Schaugarten neu gestaltet. Interessierte Gartenfreunde haben jetzt die Möglichkeit, den Garten im Winterhalbjahr bis 22.00 Uhr und im Sommerhalbjahr bis 24.00 Uhr zu besichtigen.

Gartenlicht liegt absolut im Trend. Wie leuchte ich meinen Garten richtig aus? Wie bringt er mir die erwünschte romantische Stimmung? Wie funktioniert das mit der Installation? Dies sind immer wieder auftauchende Fragen so manchen Gartenbesitzers. Das Naturgarten-Team hat sich in der letzten Zeit intensiv mit diesen Fragen beschäftigt. Wie bei jeder Gartengestaltung ist die Ausleuchtung nicht aus dem Baumarkt ‚von der Stange’ zu erhalten. Für den Gärtnermeister ist klar, dass dieses Thema in fachliche Hände gehört.

Manchen Gartenfreund verlangt es danach, Anregungen zu erhalten, Wirkungen zu testen, Atmosphäre zu erleben. Wenig Probleme bereitet es, sich den Garten bei anderen Gartenfreunden am Tage anzuschauen. Doch man scheut eher davor zurück, sich am späteren Abend bei Dunkelheit in die Gärten fremder Leute, etwa anderer Kunden Krummes, zu begeben, um Eindrücke zu gewinnen oder Referenzen einzuholen.

Aus diesem Grunde hat das Naturgarten-Team einen individuell gestalteten Lichtpark am Betriebsstandort von „Krumme-Naturgärten“ konstruiert. Der Garten dort ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet. In der Winterzeit, ab Anfang November löschen die Lichter im Vorgarten um 22.00 Uhr und im Sommerhalbjahr von Anfang April bis Oktober lassen die Landschaftsgärtner die Lampen bis 24.00 Uhr leuchten.
Idee und Planung stammen vom Gartenplaner Florian Kuberkiewicz, die Ausführung wurde vom ganzen Team während der Wintermonate gestaltet.

 

Naturgärten-Lichtpark Detail

Zusätzlich neu entwickelt wurde im Bauern-Schaugarten der Bereich des Zen-Gartens mit geraden Linien, Wasserbecken, Kiesbeeten und einzelnen Solitär-Gehölzen. Ursprünglich arbeitete Krumme viel mit blühenden Staudenflächen. Dieser ursprüngliche Bereich bleibt im Schaugarten auf jeden Fall erhalten.

Der Bereich des Zen-Gartens bietet eher eine Art ‚architektonische Gestaltung‘ und eröffnet einfach eine weitere Sichtweise der Naturgartengestaltung. Des Weiteren ist der große Brunnen in der Mitte des Bauerngartens umgebaut worden.

Der mittlere Turm ist nicht mehr zu sehen, er hat jetzt drei Wassersäulen in verschiedenen Höhen bekommen, die übrigens nachts auch beleuchtet sind. Dietrich Krumme behauptet gerne provozierend: „Diese Umgestaltung der Brunnenanlage macht den Garten zu einem Ort der Kraft, an dem jeder Gartenfreund ein bisschen Energie tanken kann.“ An einer anderen Stelle haben die Gärtner einen Ort der Ruhe gestaltet, der zur Erholung und zum Entspannen einlädt: ein tiefer gelegter Sitzplatz, der nicht auf Anhieb einzusehen ist. Dort steht eine Bank, die dazu auffordert, dort ein wenig zu verweilen. Die tiefer gelegene Position bietet dem Menschen ein Gefühl von Rückhalt und Schutz.


Das Team von „Krumme-Naturgärten“ lädt Sie herzlich zu einem Rundgang im Schaugarten an der Hartumer Straße in Rothenuffeln ein. Besonders zu empfehlen ist ein Aufenthalt bei Dunkelheit mit der romantischen Gartenausleuchtung.


Zur Anregung lesen Sie auch: Lichter-Träume im Hausgarten.


Für Ideen und Fragen stehen die Landschaftsgärtner des Gartenbauteams gerne zur Verfügung.
Tel.: 05734 / 6594
Fax: 05734 / 6796
E-mail: dietrich[at]krumme-naturgaerten.de

Webdesign: LightWerk, Hille